Sophie Branson spielt Vivaldis Sommer mit Kammerorchester in Genf

In der ersten Woche des akademischen Jahres 2018/2019 nahm eine 12-jährige Studentin der ZBSM, Sophie Branson (Klasse von Liana Tretiakova), an zwei Projekten in Genf teil und führte den „Sommer“ aus dem berühmten Zyklus „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi auf.

Vom 21. bis 23. August nahm die ZBSM-Studentin Sophie Branson an dem vom Musikstudio Kodaly in Genf organisierten Projekt teil. Ein Kammerorchester, das sich aus den Lehrern und Schülern des Kodaly-Studios zusammensetzt, präsentierte den beliebten Vivaldi-Zyklus am Mittwoch- und Donnerstagabend im Rahmen der Festivale’Baroqueries im Kulturzentrum l’Espace Velodrome. Sophie spielte den Sommer, der für seinen dramatischen letzten Satz „Das Gewitter“ bekannt ist. Die anderen Solostimmen wurden von den fortgeschrittensten Schülern des Studios Kodaly und zwei jungen Geigern aus Ungarn vorgetragen.

Am 26. August hatte Sophie die Ehre, beim Abschlusskonzert des Festivals L’Eté du Parc Bertrand mit dem Kammerorchester Soloists of Neuchatel unter der Leitung des Gründers und künstlerischen Leiters Sergej Ostrovsky aufzutreten. Ostrovsky ist ein Musiker von einzigartiger Vielseitigkeit, der nicht nur eine erfolgreiche Solokarriere absolviert hat, sondern auch das Aviv-Quartett gegründet hat und dort die erste Violine spielt, eine Professur an der Musikuniversität Genf innehat und an Meisterkursen in Frankreich, Spanien, Israel und der Schweiz unterrichtet. An jenem schönen Spätsommertag war das Publikum voll von Musikliebhabern jeden Alters. In der ersten Hälfte des Konzerts erfreute Sergej die Zuhörer mit einer schönen Interpretation des Haydn-Violinkonzertes. Die zweite Hälfte war Vivaldis Vier Jahreszeiten gewidmet. Neben einem so versierten Musiker aufzutreten, war eine tolle Erfahrung für unsere junge Studentin! Sophies ausdrucksstarker Klang und die Phrasierung des lyrischen zweiten Satzes und das aufregend schnelle Tempo des Finales wurden von den Zuhörern geschätzt, die sie und die Neuenburger Solisten mit begeistertem Applaus belohnten.

Im letzten Teil des Zyklus, Der Winter, wurde das Publikum durch das Debüt von Sergej Ostrovskys 9-jähriger Tochter Maya überrascht, die den zweiten Satz des Konzerts aufführte. Die Chemie zwischen Vater und Tochter, gepaart mit Mayas authentischer Bühnenpräsenz bezauberte das Publikum von den ersten Tönen an.

Wir gratulieren den Mädchen zu ihrem erfolgreichen Auftritt!