Ksenia NogovitsynaMusiktheorie

Ksenia Nogovitsyna verfügt über eine langjährige pädagogische Erfahrung in Gehörbildung, elementarer Musiktheorie, Harmonielehre, Polyphonie, Analyse, und Musikgeschichte. Sie unterrichtete an der Musikschule bei dem P.I. Tschaikovsky Konservatorium, an der Musikschule Gnessin und am Konservatorium S. Simkus in Klaipeda (Litauen).

Musikwissenschaftlerin, Musikpädagogin, Ksenia Nogovitsyna wurde in der Stadt Klaipeda, Litauen geboren. Ihr Studium hat sie mit 6 Jahren als Geigerin begonnen. Nach dem Studium am Konservatorium S. Simkus in Klaipeda entschloss sie sich für die Musiktheorie und setzte ihre Ausbildung an der Musikfachschule A. und G. Pirogow in Riazan, Russland, fort. In den Jahren 2004-2009 studierte sie an der musikwissenschaftlichen Fakultät des P. I. Tschaikovsky Staatlichen Konservatoriums in Moskau. Im Jahr 2010 hat sie als Doktorandin des Konservatoriums ein Staatliches Stipendium Italiens für die weitere Recherche an der Universität von Pavia, musikwissenschaftlichen Fakultät in Cremona, gewonnen. Ihre Doktorarbeit hat Ksenia dem Genre Concerto in der italienischen weltlichen Musik des früheren Barocco gewidmet. Im Jahr 2016 hat sie erfolgreich am Moskauer Konservatorium promoviert.

Ksenia Nogovitsyna verfügt über eine langjährige pädagogische Erfahrung in Gehörbildung, elementarer Musiktheorie, Harmonielehre, Polyphonie, Analyse, Musikgeschichte, Geige und Nebenfach Klavier, sowohl im Gruppenunterricht als auch individuell, auf Russisch, Litauisch, Italienisch und Deutsch. Sie unterrichtete an der Fachschule für Musik A. und G. Pirogow in Riazan, an der Musikschule bei dem P. I. Tschaikovsky Konservatorium, an der Musikschule Gnessin, an der italienischen Schule „Italo Calvino“ in Moskau und am Konservatorium S. Simkus in Klaipeda.