Maria AnikinaKlavier

Laut der Presse, die von Maria Anikina sehr begeistert wurde, Maria ist "ein musikalischen Inbegriff der Aufrichtigkeit, Poesie und innere Wille", " Sie hat ,dank der höchsten pianistischen Begabung, wie eine Geschichtenerzählerin und eine Künstlerin mit einer reichen Palette von den Farben das Publikum fasziniert" ("Junger Musiker", Russland).

Die schweizerische „Luzern Zeitung“ wurde auch von Maria sehr beseelt: „Maria meisterte souverän und mit mächtigem Klang das weite Ausdrucksspektrum vom romantischen Pathos bis hin und zu aufgesplitterter Virtuosität.“

Maria spielt regelmäßig in berühmten Konzertsälen wie: KKL (Luzern), Theater „Curci“ (Barletta), Notre Dame de Sion (Istanbul), Remonstratkerh (Amsterdam), Großen Saal des Konservatoriums (Moskau), sowie bei verschiedenen Konzerthallen in der Schweiz, Italien, Spanien, Deutschland, Polen, Litauen, Estland, Russland und Ukraine. Sie arbeitete zusammen mit großen Sinfonieorchester und Kammerorchester, die sind: Luzern Sinfonieorchester (LSO), Philharmonie Zentralschweiz, Sinfonieorchester „Orchestra’Sion“, Kammerorchester „Académie“, Sinfonieorchester von Alfred Schnittke.
Maria Anikina ist Preisträgerin von 11 internationalen Klavierwettbewerben: Internationalen Klavierwettbewerb „Giorgos Thymis“ in Thessaloniki 2017, Internationalen Klavierwettbewerb „Orchestra Sion“ in Istanbul 2015, „Tunbridge Wells Concert Artist Klavierwettbewerb“ in London 2013, höchste Auszeichnung „Golden Parnass“ an dem internationalen Pianisten Forum in Sanok, Polen, „Prize Euterpe“ in Bari 2012. Sie ist der absolute Gewinnerin des internationalen Wettbewerbe: „Scarlattiwerrbewerb“, internationalen Klavierwettbewerb in Kostroma und „Musica-Classica“ in Moscau (Russland), wo sie auch einem Sonderpreis für die beste Interpretation der spanischen Musik ausgezeichnet hat.

Die Diskografie von Maria Anikina rechnet drei CD auf. Zweite neueste CD mit den Werken von Bach, Haydn, Rachmaninow und Chopin wurde von dem Tonstudio „Gabriel Recording“ produziert (die Werke von Rachmaninow hat Maria in der schweizerischen Villa „Senar“ von S. Rachmaninow erstmalig auf dem Klavier vom Komponist dargestellt). Dritte CD mit dem zweiten Klavierkonzert von S. Prokofjew wurde mit dem Dirigenten James Gaffigan und Luzerner Sinfonieorchester (LSO) im KKL aufgenommen und hat viele begeisterte positive Kritiken erhalten, z.B. Katharina Thalmann von der Zeitung „Kulturteil.ch“ rezensierte:

„Zu guter Letzt schliesslich der insgeheime Höhepunkt des Abends: Prokofjews zweites Klavierkonzert, dargeboten von der Pianistin Maria Anikina. Deren Level an Skills, Gestaltungswillen, Spass und Natürlichkeit war extraordinär. Allein die mentale und physische Leistung, dieses Klavierkonzert an der eigenen Solistenprüfung zu spielen, diese Kondition zu haben, verdient eine eigene Auszeichnung. Und dazu geht die Pianistin auch hochsensibel, einfühlsam und kreativ mit dem halsbrecherischen Stoff um – eine wirklich gelungene Interpretation.“

Maria schloss ihr Masterstudium in Solo-Performance an der Hochschule für Musik Luzern in der Klasse von Professor Konstantin Lifschitz mit Auszeichnung ab und arbeitet jetzt als seine Assistentin.

Maria nahm an zahlreichen Meisterkusen teil mit renommierte Pianisten wie Menahem Pressler, Paul Badura-Skoda, Dina Joffe, Andrzej Yasinski, Robert Levin, Vladimir Viardo, Andreas Frölich, Philippe Giusiano, Martin Helmchen, Mikhail Voskresensky und Vladimir Tropp.

Zurzeit ergänzt Maria ihre Ausbildung im Rahmen der berühmten International Piano Academy Lake Como, wo sie Impulse von Pianisten bekommt, die zu den prominentesten Musikern der Welt gehören.